Wahlkreis II

Wahlkreis II – Billstedt-Wilhelmsburg-Finkenwerder

Seit dem 18. März 2020 darf ich Sie, die Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Billstedt-Wilhelmsburg-Finkenwerder in der Hamburgischen Bürgerschaft vertreten. Neben den namensgebenden Stadtteilen Billstedt, Wilhelmsburg und Finkenwerder gehören auch die Stadtteile Billbrook, Rothenburgsort, die Veddel, der Kleine Grasbrook, Steinwerder und Waltershof dazu. Knapp 150.000 Menschen leben hier, im Süden und Osten des Bezirks Hamburg-Mitte. In keinem der 17 Wahlkreise in Hamburg leben mehr Menschen als hier, im Wahlkreis 2. Ich verstehe mich als Abgeordneter für den ganzen Wahlkreis, nicht allein für einzelne Stadtteile. Denn alle Stadtteile eint, dass für sie eine starke Vertretung in der Hamburgischen Bürgerschaft wichtig ist.  

 

Billstedt und Billbrook

Billstedt ist der größte Stadtteil im Wahlkreis. Rund 65.000 Menschen leben hier, im Osten der Stadt. Damit ist Billstedt eine Stadt für sich – aufgeteilt in die Ortsteile Kirchsteinbek, Mümmelmannsberg, Öjendorf und Schiffbek. Das Etikett „Problemstadtteil“, das manche in Hamburg dem Stadtteil immer mal wieder umbinden wollten, trägt Billstedt häufig zu Unrecht. Klar gibt es hier auch Probleme, das darf man auch nicht klein reden. Aber Billstedt hat auch eine Menge zu bieten, beispielsweise gut ausgestattete Sportanlagen (mit Kunstrasenplätzen), den Kulturpalast oder Grünanlagen wie den Öjendorfer Park. Weitere knapp 2.000 Menschen leben südwestlich von Billstedt, im Stadtteil Billbrook, der mittlerweile weitgehend zu einem Gewerbegebiet geworden ist.

 

 

 

Wilhelmsburg

Die stolze Elbinsel Wilhelmsburg war einst eine eigenständige Stadt in der Provinz Hannover. Erst seit dem Groß-Hamburg-Gesetz von 1938 gehört die Insel zu Hamburg. Dort ist Wilhelmsburg heute mit rund 55.000 Einwohnerinnen und Einwohnern der viertgrößte Stadtteil der Hansestadt, flächenmäßig sogar der größte. Bis heute hat Wilhelmsburg sein eigenes Rathaus in der Mengestraße. Das neugotische Gebäude dient unter anderem als Sitz bezirklicher Dienststelle und dem örtlichen Regionalausschuss mit einem prächtigen Sitzungssaal. Zum Stadtteil Wilhelmsburg gehören auch Kirchdorf, Kirchdorf-Süd, Moorwerder und das Reiherstiegviertel. Die Elbinsel bietet dabei von ländlich geprägten Straßenzügen, Eigenheimern und Hochhaussiedlungen die ganze Bandbreite. Die Internationale Gartenschau und die Internationale Bauausstellung hat dem Stadtteil im letzten Jahrzehnt neue Impulse gegeben.

 

 

 

Finkenwerder und Waltershof

Finkenwerder ist mein Heimatstadtteil. Mit meiner Familie lebe ich hier nahe des Fähranlegers der Linie 62, die Elbe immer im Blick. Unser Stadtteil ist auch geprägt durch seine Lage – zwischen dem Hamburger Hafen im Osten, dem Airbus-Werk im Westen, der Elbe im Norden und den Obstbauern sowie der Süderelbe im Süden. Rund 13.000 Menschen leben hier, noch einmal so viele arbeiten hier. Die ehemalige Elbinsel hat sich vielerorts, etwa südlich des Finkenwerder Landscheidewegs ihren dörflichen Charme und Charakter erhalten. Das Vereinsleben boomt hier ungebrochen, vor allem Sport und Kultur stehen hoch im Kurs.

 

 

 

 

Rothenburgsort

Zwischen Norderelbe und der Bille liegt Rothenburgsort. Mehr als 9.000 Menschen leben hier. Das Wahrzeichen des Stadtteils ist der 64 Meter in die Höhe ragende, denkmalgeschützte Wasserturm. Bekannt ist der auch von Industrie und Gewerbe geprägte Stadtteil daneben aber auch für seinen Entenwerder Elbpark, mit dem „goldenen Pavillon“ als Anziehungspunkt für viele Hamburgerinnen und Hamburger, seine Oldtimer-Tankstelle und wunderschöne Kleingartenanlagen an der Bille.

 

 

 

 

Veddel

Auch wenn heute kaum noch etwas daran erinnert: Das Wort „Veddel” stand ursprünglich für Weideland. Pferde und Kühe grasten auf saftigen Marschwiesen. Erst Ende des 19. Jahrhunderts begann die Entwicklung zum Wohnquartier für Arbeiter im nahegelegenen Hamburger Hafen. Heute leben hier etwa 4.600 Menschen aus aller Welt. Direkt an der Bahntrasse belegen, mit eigenem Anschluss an S3 und S31, ist Lärmschutz hier ein großes Thema. Das „Goldhaus“, ein umstrittenes Kunstprojekt, bei der eine komplette Klinkerfassade eines Hauses in der Veddeler Brückenstraße mit Blattgold verziert wurde, sorgte unlängst für große Schlagzeilen. Auf der Veddel gibt es unter anderem eine Grund- und eine Stadtteilschule, einen AWO-Seniorentreff und die Jugendeinrichtung „mügge“.

 

 

 

Kleiner Grasbrook

Noch ist der Kleine Grasbrook vor allem eines: Teil des Hamburger Hafens. Etwa 1.200 Menschen leben heute hier. Doch das soll sich bald ändern, denn die Stadt hat sich hier ambitionierte Ziele für Wohnungsbau und Stadtentwicklung gesetzt. Geplant sind Wohnungen für etwa 6.000 Menschen, dazu bis zu 16.000 Arbeitsplätze sowie Einkaufsmöglichkeiten, eine Grundschule und Kitas. Der Kleine Grasbrook grenzt an die Veddel, Wilhelmsburg, Steinwerder und die HafenCity.

 

 

 

 

Steinwerder

Steinwerder ist ein Stadtteil im Hamburger Hafen. Keine 40 Menschen leben hier. Dafür ist Steinwerder die Heimat weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannter Musicaltheater („König der Löwen“) und von St. Pauli aus über den alten Elbtunnel zu erreichen. Wer sich dort hinwagt, bekommt einen sagenhaften Blick auf die nördliche Elbseite geboten.